Bilder und Dokumente zur Person "Kathi Lampert"

Portrait Katharina Lampert
Nachdem im Jahr 2005 die Schule beschlossen hatte, die Schule nach Katharina Lampert zu benennen, begannen umfangreiche Recherchearbeiten, um mehr über die Person zu erfahren. Erst aufgrund eine ORF-Berichtes über die Namensgebung und Namensfeier konnten Verwandte gefunden werden, die auch dieses Foto für die Dokumentation zur Verfügung gestellt hatten.

Verlegungsanzeige, 12. Februar 1941: 
In diesem Brief wird den Eltern der Katharina Lampert mitgeteilt, dass ihre Tochter aus "kriegswichtigen Gründen" in das Schloss Hartheim verlegt wurde. "Besuche seien unstatthaft". Mit solchen Briefen wurden Tausende Menschen mit Behinderung von ihren Wohnorten abgeholt und in entfernte Orte des Reiches gebracht, damit man die Ermordung besser verschleiern konnte.

Todesnachricht, 18. Februar 1941
Unmittelbar nach Ankunft in Schloss Hartheim wurden die Menschen entkleidet und in die Gaskammer geführt, wo sie ermordet wurden. In Schloss Hartheim wurden Sekretärinnen beauftragt,Briefe mit fingierten Todesursachen an die Angehörigen zu verschicken. Die sofortige Einäscherung der Leiche sollte jede Nachforschung im Keim ersticken.