Kathi-Lampert-Schule Sozialbetreuungsberufe
Kathi-Lampert-Schule Sozialbetreuungsberufe

Behindertenarbeit (BA)


Ausbildungsprofil

Sie erwerben die anerkannten Berufsausbildungen als Fach- und Diplom-Sozialbetreuer/in für Behindertenarbeit und Pflegeassistent/in. Eine Ausbildung im Wechsel von geblockten Schulzeiten und Praktika (Tagesform).Schwerpunkte unserer Arbeit:

  • Prozessorientiertes Lernen
  • Aktive Mitgestaltung des Unterrichts
  • Vielfältige Praktika
  • Eigenverantwortliches Lernen, Projekte, Lernplattform    
  • Sie können die Österreichische Gebärdensprache ÖGS lernen.

Berufsfeld

  • Wohnformen für Menschen mit Beeinträchtigungen in ihrer Vielfalt
  • Menschen mit Behinderungen im Alter
  • Psychosoziale Wohngruppen
  • Familienentlastungsdienste    
  • Vielfältige Formen des Lebens im Alter und mit Krankheiten
  • Menschen mit Behinderung in Pflegehäusern        
  • Integrative Arbeitsplätze/Werkstätten für Menschen mit intellektueller oder komplexer Beeinträchtigung oder für Menschen mit psychischer Krankheit
  • Stützpädagogen/innen an Schulen (Integrationsklassen, Körperbehindertenschule...)

Fach- und Diplom-Sozialbetreuer/in für Behindertenarbeit (BA)

Der Ausbildungszweig für Behindertenarbeit (BA) hat auch eine breite pflegerische Qualifizierung und bietet den zunehmend eingeforderten Mix aus Pädagogik und Pflege.

Sozialbetreuer/innen BA erfüllen die Anforderungen guter Arbeit bei Menschen mit komplexer Beeinträchtigung in den beschriebenen Berufsfeldern. Auch Pflegeheime setzen zunehmend auf behindertenpädagogische Kompetenz. Den Bewohner/innen soll trotz hohem Pflegeaufwand Lebensqualität ermöglicht werden.


Unterschied zwischen den Ausbildungszweigen BA und BB

Behindertenarbeit BA enthält vier Bereiche: Persönlichkeitsbildung, Humanwissenschaft, Methodik der Sozialbetreuung und einen Schwerpunkt mit Pflegeassistenz.

Hingegen enthält Behindertenbegleitung BB mehr Sozialbetreuung, Humanwissenschaft und ein minimales Pflegemodul: UBV (Unterstützung bei Basisversorgung).


Pflegeassistenz

Diese Qualifizierung ist in den beiden ersten Jahren integriert. Pflegeassistent/innen unterstützen die Teams in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft. Arbeitsmöglichkeiten im Pflegebereich finden Sie in der Langzeitpflege (Pflegeheime etc.), in Krankenhäusern, in der Rehabilitation, in Senioren- und Pflegeeinrichtungen und in mobilen Diensten.


Unterricht und Praktikum

Tagesform: Längere Blockzeiten von Unterricht und mehrwöchige Praktika in unterschiedlichen Bereichen (Behindertenarbeit, Pflegeheim, Krankenhaus, Hauskrankenpflege u.a.) wechseln sich ab.

Gesamt sind es in zwei Jahren Vollform ca. 60% Unterricht und 40% unbezahlte Praktika. Studierende ab 21 Jahren können über eine Arbeitsstiftung (z.B. Connexia) finanziert werden.


Aufnahmekriterien BA-Ausbildung

  • Vollendetes 17. Lebensjahr,        
  • keine Altersbeschränkung    
  • Abschluss höhere/mittlere Schule oder Berufsausbildung
    (Ersatz: Freiwilliges Sozialjahr)
  • Sprachliche Eignung: mindestens Niveau B2
  • Eignung für den Sozialberuf    
  • Einschlägiges Vorpraktikum: Mindestens 1 Monat

Dauer und Abschluss

2-jährige Ausbildung zur Fach-Sozialbetreuer/in BA und zur Pflegeassistent/in
3. Jahr in berufsbegleitender Form zu Diplom-Sozialbetreuer/in BA in Berufstätigenform mit einer ca. 50%-Anstellung
Der Diplomabschluss entspricht dem Fachbereich bei der Berufsreifeprüfung.


Kosten

Kein Schulgeld. Jährlicher Studienbeitrag (2018: 40 Euro), Gebühren für Aufnahmeverfahren und Abschlussprüfungen. Kostenlose Fachbücher während der Ausbildung.

Weitere Informationen